Info-Besuch der Haupt- und Realschule Königslutter

In dieser Schule beginnen Karrieren...

Die CDU-Vertreter trafen zum Informationsaustausch mit der Schulleitung an der HRS Königslutter zusammen.
Die CDU-Vertreter trafen zum Informationsaustausch mit der Schulleitung an der HRS Königslutter zusammen.
Nach dem deutlichen Ergebnis der Elternbefragung zur Einrichtung einer IGS in Königslutter besuchte die CDU Ratsfraktion die Haupt- und Realschule Königslutter. Dem Schulleiter Carsten Bormann wurde bei diesem Gespräch mitgeteilt, dass die CDU sich weiterhin für den Erhalt der Haupt- und Realschule einsetzen wird. Genau wie auch schon vor der Elternbefragung ist für die CDU diese Schule ein unverzichtbarer Bestandteil der Stadt.

Bestätigt wurde dies durch die vom Schulleiter Carsten Bormann vorgelegten aktuellen Zahlen. So hat die Schule ein Rekordhoch an Anmeldungen seit dem Schuljahr 2009/2010 zu vermelden, nämlich 45 Schüler an der Realschule (2 Klassen) und 18 Schüler an der Hauptschule (1 Klasse). Auch aktive Flüchtlingshilfe wird betrieben, denn immerhin 32 Kinder werden beschult und erhalten zusätzliche Förderstunden in Deutsch als Zweitsprache.

Das an dieser Schule Karrieren beginnen, zeigt der Umstand das im letzten Schuljahr 73 % aller Haupt- und Realschüler mit einem erweiterten Realschulabschluß und 95 % mit dem Realschulabschluß erfolgreich ihre Schulzeit in Königslutter abschließen konnten. Viele dieser Abgänger setzen ihre Schulzeit dann an gymnasialen Zweigen in Helmstedt, Schöningen oder Braunschweig fort.
 
All dies zeigt, dass es lohnenswert ist, sich für den Fortbestand dieser erfolgreichen Schule einzusetzen. 
 
Als Wunsch nannte der Schulleiter auch im Namen seines Kollegiums die bessere Ausstattung mit Schulmaterialen, auch für Flüchtlinge. An erster Stelle steht allerdings eine bessere, schnelle Internetverbindung damit das W-Lan und Medienangebot auf ein nutzbares Level gebracht werden kann. Bedenkt man, dass dieses mit zusätzlichen Kosten von nur 60,- monatlich verbunden ist, sollte dieses keine unüberbrückbare Hürde sein. 

Die CDU Fraktion wird sich für die Erreichung dieser Ziele jedenfalls stark machen. 
 

Nach oben